VEREIN FÜR HELFENDE HUNDE e.V.

Gemeinnütziger Verein aus Regenstauf

Datenschutz / Persönlichkeitsrechte 

1. Der Verein erhebt, verarbeitet und nutzt personenbezogene Daten seiner Mitglieder unter Einsatz von Datenverarbeitungsanlagen zur Erfüllung der in dessen Satzung aufgeführten Zwecke und Aufgaben (z.B. Name und Anschrift, Bankverbindung, Telefonnummern und E-Mail-Adressen, Geburtsdatum, Lizenzen, Funktionen im Verein).

2. Durch ihre aktive Mitgliedschaft und die damit verbundene Anerkennung der Satzung stimmen die Mitglieder der Erhebung, Verarbeitung (Speicherung, Veränderung und Übermittlung), Namentliche Nennung im Vereinskalender und Nutzung ihrer personenbezogenen Daten zum Informationserhalt und im Rahmen der Erfüllung der satzungsgemäßen Aufgaben Zwecke des Vereins zu. Eine anderweitige Datenverwendung (z.B. Datenverkauf) ist nicht statthaft.

3. Durch ihre aktive Mitgliedschaft und die damit verbundene Anerkennung der Satzung stimmen die Mitglieder außerdem der Veröffentlichung von Bildern und Namen in Print- und Telemedien sowie elektronischen Medien zu, soweit dies den satzungsgemäßen Aufgaben und Zwecken des Vereins entspricht.   

4. Jedes Mitglied hat im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes das Recht auf Auskunft über die zu seiner Person gespeicherten Daten, deren Empfängern sowie den Zweck der Speicherung, Berichtigung seiner Daten im Falle der Unrichtigkeit, Löschung oder Sperrung seiner Daten.


Satzung des Vereins für helfende Hunde e.V.

 § 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

(1)  Der Verein trägt den Namen Verein für helfende Hunde e.V. Der Verein ist im Vereinsregister unter Nr. 201528 eingetragen.

(2)  Sitz des Vereins ist Regenstauf.

(3)  Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Vereinszweck, Gemeinnützigkeit

(1)  Der Verein, mit Sitz in Regenstauf, verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes § 51 „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

(2)  Zweck der Körperschaft ist die Unterstützung von hilfebedürftigen Personen.

(3)  Der Satzungszweck wird verwirklicht durch finanzielle Unterstützung:

-      von Assistenzhundeprojekten.

-      bei sozialer und therapeutischer Arbeit mit Hunden.

-      von hilfsbedürftigen und/oder beeinträchtigten Menschen bzgl. der Anschaffung und Ausbildung von Hunden zum Zwecke der Teilhabe am sozialen Leben.

-      von Beratung in den o.g. Punkten.

(4)  Die Körperschaft ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

(5)  Mittel der Körperschaft dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden oder zum Zwecke der Vereinserhaltung und -förderung.

(6)  Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

(7)  Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

(8)  Ausgenommen ist der Ersatz für Kosten und Aufwandsentschädigungen. Die Höhe der Aufwandsentschädigungen regelt die Vereinsordnung.

§ 3 Mitgliedschaft

(1)  Dem Verein können natürliche und juristische Personen beitreten.

(2)  Der Aufnahmeantrag ist schriftlich oder elektronisch beim Vorstand zu stellen.

(3)  Über den Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand.

(4)  Gegen die Ablehnung, die keiner Begründung bedarf, steht dem/der Bewerber/in die Berufung an die Mitgliederversammlung zu, welche dann endgültig entscheidet.

§ 4 Mitgliedsbeiträge und Aufnahmegebühren

(1)  Von den Mitgliedern wird ein Jahresbeitrag erhoben. Die Mitgliederversammlung kann auch beschließen eine Aufnahmegebühr zu erheben.

(2)  Höhe und Fälligkeit von Aufnahmegebühr und Mitgliedsbeiträge werden in einer Beitragsordnung festgesetzt, die von der Mitgliederversammlung beschlossen wird.

(3)  Bei juristischen Personen soll sich der Mitgliedsbeitrag an der Größe der juristischen Person, insbesondere an der Anzahl ihrer Mitarbeiter orientieren.

§ 5 Erlöschen der Mitgliedschaft

(1)  Die Mitgliedschaft endet mit dem Tod, Austritt, Streichung oder Ausschluss.

(2)  Das Ende der Mitgliedschaft führt zum Verlust aller von dem betroffenen Mitglied bekleideten Ämter.

(3)  Der Austritt ist dem Vorstand schriftlich oder elektronisch, mit einer Kündigungsfrist von drei Monaten zum Ende des Kalenderjahres, anzuzeigen.

(4)  Eine Streichung erfolgt, wenn das Mitglied seinen Mitgliedsbeitrag trotz Mahnung nicht leistet.

(5)  Der Ausschluss eines Mitglieds, aufgrund von Schädigung der Interessen oder des Ansehens des Vereins oder aufgrund von Verstößen gegen die Vereinsethik, wird auf Antrag verfolgt. Hierzu muss die Vorstandschaft mit absoluter Mehrheit dem Antrag zustimmen. Der Beschluss ist durch die Mitgliederversammlung gem. §6(8) zu bestätigen.

 

§ 6 Mitgliederversammlung

(1)     Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins.

(2)     Aufgaben der Mitgliederversammlung sind insbesondere

·     Entgegennahme der Berichte der Vorsitzenden und des Kassiers

·     Entgegennehmen des Berichts der Kassenprüfer

·     Entlastung des Vorstands gem. §7(1)

·     Wahl und Abberufung des Vorstands und der Kassenprüfer

·     Festsetzung der Mitgliedsbeiträge und der Aufnahmegebühren

·     Genehmigung des Haushaltsplans

·     Ernennung von Ehrenmitgliedern

·     Ausschluss von Mitgliedern

·     Beschlussfassung über Änderung der Satzung oder Auflösung des Vereins

·     Beschlussfassung über Vereinsordnung

·     Beschlussfassung über Anträge

(3)     Die ordentliche Mitgliederversammlung findet jedes Jahr statt. Außerordentliche Mitgliederversammlungen finden statt, wenn diese im Interesse des Vereins erforderlich sind oder wenn die Einberufung einer derartigen Versammlung von einem Drittel der Mitglieder schriftlich oder elektronisch verlangt wird.

(4)     Mitgliederversammlungen werden von einem Vorsitzenden durch Einladungsschreiben fristgerecht einberufen. Das Einladungsschreiben kann in Textform erfolgen. Mitglieder, die dem Verein keine E-Mail-Adresse angegeben haben, sind per Briefpost einzuladen. Die Tagesordnung ist mitzusenden. Die Einladungsfrist für ordentliche Versammlungen beträgt zwei Wochen.

(5)     Mitgliederversammlungen werden vom 1.Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden geleitet. Ist dieser auch verhindert, wählt die Mitgliederversammlung einen Versammlungsleiter. Ein Versammlungsleiter ist auch für die Wahl eines neuen Vorstands zu wählen.

(6)     Die Mitgliederversammlung wählt einen Protokollführer, der das Protokoll über den Ablauf der Mitgliederversammlung führt. Beschlüsse sind unter Angabe von Ort und Zeit der Versammlung sowie des Abstimmungsergebnisses in Form einer Niederschrift festzuhalten. Die Niederschrift ist von einem Vorsitzenden beziehungsweise vom Versammlungsleiter und vom Protokollführer zu unterschreiben.

(7)     Durch Beschluss der Mitgliederversammlung kann die vom Vorstand festgelegte Tagesordnung geändert oder ergänzt werden. Vorstandswahlen können aber nur nach vorheriger Ankündigung in der zugesandten Tagesordnung und Einhaltung der Einberufungsfrist erfolgen.

(8)     Über die Annahme von Beschlussanträgen entscheidet die Mitgliederversammlung mit der Mehrheit der abgegebenen Stimmen, Stimmenthaltungen gelten als nicht abgegeben. Zum Ausschluss von Mitgliedern und Satzungsänderungen ist eine Mehrheit von drei Vierteln, zur Änderung des Vereinszwecks und zur Auflösung desselben ist eine Mehrheit von vier Fünfteln der abgegebenen Stimmen erforderlich. Abstimmungen erfolgen grundsätzlich durch Handzeichen, auf Antrag eines Mitglieds muss schriftlich anonym abgestimmt werden.

(9)     Die Tagesordnung ist zu ergänzen, wenn dies ein Mitglied bis spätestens eine Woche vor dem angesetzten Termin schriftlich oder elektronisch beantragt. Die Ergänzung ist zu Beginn der Versammlung bekannt zu geben.

(10)  Anträge über die Abwahl des Vorstands, über die Änderung der Satzung und über die Auflösung des Vereins, die den Mitgliedern nicht bereits mit der Einladung zur Mitgliederversammlung zugegangen sind, können erst auf der nächsten Mitgliederversammlung beschlossen werden.

(11)  Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.

(12)  Jedes aktive Mitglied hat eine Stimme. Das Stimmrecht kann nur persönlich oder für ein aktives Mitglied, unter Vorlage einer schriftlichen oder elektronischen Vollmacht, ausgeübt werden.

(13)  Bei Abstimmungen entscheidet die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen.

 

§ 7 Vorstand

(1)     Der Vorstand im Sinn des § 26 BGB besteht aus dem/der 1. und 2. Vorsitzenden, dem/der Schriftführer/in und dem/der Kassier/in. Sie vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich und handeln im Sinne des Vereins.

(2)     Zur Vertretung des Vereins sind jeweils zwei Mitglieder des Vorstands gemeinsam berechtigt. Bei finanziellen Belangen ist im Voraus der Kassier anzuhören.

(3)     Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt.

(4)     Die Mitgliederversammlung kann weitere Vorstandsmitglieder mit besonderen Aufgabengebieten bestimmen. Diese sind nicht zur Vertretung des Vereins berechtigt.

(5)     Vorstandsmitglieder können nur aktive Mitglieder des Vereins werden.

(6)     Wiederwahl ist zulässig.

(7)     Der Vorstand bleibt so lange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt ist.

(8)     Bei Beendigung der Mitgliedschaft im Verein endet auch das Amt als Vorstand.

(9)     Der Vorstand ist berechtigt, über finanzielle Mittel, die vereinsfördernde bzw. -erhaltende Maßnahmen betreffen und bei Anträgen, die Vereinszwecke betreffen, nach vorheriger Anhörung des Kassiers zu verfügen.

(10)  Die Höhe der verfügbaren Mittel regelt die Vereinsordnung.

 

§ 8 Kassenprüfung

(1) Die Jahresrechnung ist durch zwei, nicht dem Vorstand angehörende, Kassenprüfer zu prüfen. Dabei gilt es, die gesamte Vereinskasse mit allen Konten und Belegen zu prüfen.

(2) Die beiden Kassenprüfer werden durch die ordentliche Mitgliederversammlung für zwei Jahre gewählt. Kassenprüfer können nur aktive Mitglieder werden.

 

§ 9 Auflösung des Vereins

(1) Die Auflösung des Vereins bedarf der Zustimmung von vier Fünfteln aller abgegebenen Stimmen.

(2) Bei Auflösung oder Aufhebung der Körperschaft oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an Allianz für Assistenzhunde – Pfotenpiloten e.V., der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

 

§10 Vergütung der Tätigkeit der Organmitglieder, Aufwandsentschädigung

(1) Die Vereins- und Organämter werden grundsätzlich ehrenamtlich ausgeübt, sofern diese Satzung nicht etwas anderes bestimmt.

(2) Die Mitgliederversammlung kann bei Bedarf und unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Verhältnisse und der Haushaltslage beschließen, dass Vereins- und Organämter gegen Zahlung einer pauschalen Aufwandsentschädigung ausgeübt werden.

(3) Der Vorstand ist ehrenamtlich tätig. Die Mitgliederversammlung kann aber beschließen, dass er für seinen Zeitaufwand eine angemessene Vergütung erhält, deren Höhe von der Mitgliederversammlung bestimmt wird.

 


Beitragsordnung - Verein für helfende Hunde

vom 19.03.2021

§ 1 Allgemeines

Diese Beitragsordnung ist nicht Bestandteil der Satzung. Sie regelt die Beitragsverpflichtungen der Mitglieder.

Die Mittel für die Verwirklichung der Zwecke des Vereins sollen durch Beiträge und sonstige Zuwendungen aufgebracht werden. Durch die Zahlung des Mitgliedsbeitrages entstehen für die Mitglieder keine Ansprüche auf Sach- oder anders geartete Leistungen. Mitglieder, die dem Verein beitreten, erhalten diese Beitragsordnung als Bestandteil der Beitrittserklärung ausgehändigt, und sie ist damit auch für diese verbindlich.

§ 2 Höhe der Beiträge

1.   Natürliche Personen 60 Euro pro Kalenderjahr

2.   Schüler/innen, Studierende, Auszubildende und Rentenbeziehende 30 Euro pro Kalenderjahr

3.   Weitere Familienmitglieder oder Ehe-/Lebenspartner in häuslicher Gemeinschaft 30 Euro pro Kalenderjahr

4.   Ehrenmitglieder sind von der Beitragszahlung befreit

5.   Fördermitglieder, selbstbestimmte monatliche Höhe

 

§ 3 Beitragsermäßigung und Freistellung von der Beitragspflicht

1.   Der Vorstand kann, insbesondere zum Zweck der aktiven Mitgliedergewinnung, Beitragsermäßigungen genehmigen. Die Beitragsermäßigungen gelten jeweils für ein Kalenderjahr.

 

§ 4 Regelung

1.   Beiträge sind grundsätzlich im Voraus, bei aktiven Mitgliedern für ein Kalenderjahr, bei Fördermitgliedern monatlich zu entrichten.

2.   In sozialen Härtefällen kann ein Antrag auf Änderung der Beitragshöhe und der Zahlungsmodalitäten gestellt werden. Über den Antrag entscheidet der Vorstand nach Prüfung der vorgelegten Nachweise.

3.   Bei Vereinseintritt im Laufe des Jahres, ist der Beitrag anteilig zu zahlen.

4.   Mit Eingang der Beitragszahlung beginnt die Mitgliedschaft.

5.   Endet die Mitgliedschaft im Verein, gleich aus welchem Grunde, erfolgt keine Rückerstattung des entrichteten Mitgliedsbeitrages.

6.   Die Mitglieder- und Beitragsverwaltung erfolgt durch Datenverarbeitung (EDV). Die personengeschützten Daten der Mitglieder werden nach dem Bundesdatenschutzgesetz gespeichert.

7.   Bei Aufnahme neuer Mitglieder soll der Einzug der Beiträge im Wege des Lastschrift-Einzugsverfahrens vereinbart werden.

 

§ 5 Zahlung und Fälligkeit

1.   Die Mitgliedsbeiträge werden kalenderjährlich erhoben und jeweils zum 01.03. durch Einzugsermächtigung abgebucht, bei Neumitgliedern erfolgt die Abbuchung anteilig unmittelbar nach der Aufnahme.

2.   Mitglieder, die bisher nicht am Abbuchungsverfahren teilnehmen, entrichten ihre Beiträge bis spätestens 10.01.eines jeden Jahres auf das Beitragskonto des Vereins.

3.   Die Beiträge der Fördermitglieder werden monatlich zum 02.d.M. eingezogen.

4.   Bei nicht ausreichender Deckung des Kontos ist die anfallende Rückverrechnungsgebühr vom Vereinsmitglied zu tragen.

 

§ 6 Vereinskonto

Das Vereinskonto wird bei der Sparkasse Regensburg, unter folgender Kontoverbindung geführt:
Kontoinhaber:                  Verein für helfende Hunde e.V.
IBAN:                               DE09 7505 0000 0027 2275 45
BIC:                                 BYLADEM1RBG


Überweisungen auf andere Konten sind nicht zulässig und werden nicht als Zahlungen anerkannt.

Andere Zahlungsweisen werden nur nach Vereinbarung mit dem Kassier anerkannt.

 

§ 7 Gültigkeit der Beitragsordnung

Die Beitragsordnung gilt ab dem Tage der Beschlussfassung durch die Mitgliederversammlung. Die Beitragsordnung hat Gültigkeit, bis durch die Mitgliederversammlung eine Änderung beschlossen wird.

 


E-Mail
Instagram